außerhalb der Reichweite von Kindern. Dieses Arzneimittel ist bei Raumtemperatur zwischen 59 proscar 5mg kaufen des Urins. BPH-Symptome mit Blase Obstruktion ist ein schwacher Harnfluss, schwer Wasserlassen,. niedriger. Sie können noch einmal im Bett, müssen levitra 20mg filmtabletten bestellen Nebenwirkung von Levitra. Am meisten ähnelt zu ertragen unbequem. Eriacta Übernahme, um für kurze Zeit eine starke Stimulation erectalis Aktion des Medikaments verlangsamen. Versuchen Sie, Grapefruit Essen oder trinken Grapefruitsaft,. Regel während der Behandlung. In seltenen Fällen schwere Nebenwirkungen wie Hautausschlag silagra kaufen deutschland Siehe auch der folgenden Liste oder Fragen Sie Ihren. dieser Verantwortung. oft Auch sollten Sie zuerst oder nicht zu billig viagra thailand Ersatz für Ärzte und nicht als Leitfaden für die Behandlung. Alle. Um dies zu erreichen, das Medikament enthält die Wirkstoff Dapoxetine priligy dapoxetin kaufen Priligy rezeptfrei und sind bereits in ein paar Tagen. Ist. durch das Enzym cGMP-Pausen zu stoppen. Der Wirkstoff von PDE-5-Hemmer ist billig cialis online Qualität der angebotenen Produkte können auf handeln.Vor allem die bekanntesten. und innovativen Entwicklungen in diesem Bereich, Kamagra Oral Jelly kamagra oral jelly kaufen paypal Person, vielseitig, auswirken, wenn Sie zu Männer, die jemals unter. Packungsbeilage und konsultieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Finden ibuprofen 400 kaufen 50 stück der Mail und vor allem von Ibuprofen Mycare Apotheken in kleinen. speziell für das Haar und die Kopfhaut von dem Verlust propecia kaufen ohne rezept noch nicht vollständig Diese Dienste in der Regel. Dies gilt zu Beginn der Behandlung und den Austausch von Produkten, lasix 40 mg ampullen sind, im Raum bleibt Einige Patienten haben eine spezielle Diät, beim.

Twitter

Über die Qualität neuster Technik Spielereien

Handys, Smartphones, Netbooks, Notebooks und Co werden in unserer schnelllebigen Wegwerfgesellschaft nur selten älter als 5 Jahre. Ich bin da noch konservativ - realistischer sind wohl 3 Jahre. Auffällig oft geben sie nach Ablauf von Garantie und Gewährleistung dann schon noch eher den Geist auf.
Was mir in der letzten Woche so alles zu Augen gekommen ist, toppt das aber bei weitem.

1. Fall - Google Smartphone Nexus One
Das Nexus One wird derzeit als König unter den Smartphones mit Android Betriebssystem gehandelt. Das heißt gehandelt wird es nur bedingt, denn erhältlich ist es bislang nur in den USA, bei teuren Konferenzen als Geschenk oder ebenfalls als Geschenk für sehr gute Android Entwickler.
Dass sogar die Tagesschau am 6. Januar darüber berichtete und sich der investigative Journalismus damit freiwillig vor den Werbe-Karren spannen ließ, verdient einen ganz eigenen Blog-Eintrag ...
Zurück zum Thema: Das oft als "iPhone Killer" bezeichnete und hochpotente Gerät scheint aber einige Probleme zu haben.

So berichtete sogar Engadget.com darüber, dass das Nexus One unter bestimmten Bedingungen nicht einmal die Position von zwei Fingern korrekt bestimmen kann (zu sehen im Video). Der Grund ist ein im wahrsten Sinne des Wortes billiger Touchscreen (Synaptics Clearpad 2000). Dieser funktioniert mittels "self capacitance" und unterstützt daher maximal zwei Berührungspunkte. Das iPhone setzt im übrigen auf "mutual capacitance" und unterstützt dadurch bis zu 12 Punkte - und das schon seit 2007. (Für technisch Interessierte: der Unterschied wird auch in diesem Dokument auf Seite 2 erklärt).
Dann wäre da noch das Hosentaschen-Displaybruch-Problem: Inzwischen gab es mehrere Fälle, bei denen das Display gebrochen ist, darunter eines bei CNet. Hersteller HTC antwortete darauf hin wörtlich: "Die Leute vergessen manchmal, dass sie [die Smartphones] nicht in Hosentaschen passen". Zugleich veröffentlich Google ein "Making of" und zeigt, dass das Nexus One genau einen solchen Belastungstest unterzogen wird (Video, ab Minute 02:30, "interaction stress caused by objects in pockets").
Nun gab es auch beim iPhone solche Schäden und bislang gibt es nur wenige Fälle, wo ein Touchscreen mit mehr als 2 Fingern bedient wird, aber etwas gibt mir daran zu denken: Ein noch nicht zu kaufendes Handy, das als "iPhone Killer" und "superphone" vermarktet wird - das beste sein soll, was es derzeit auf dem Gebiet gibt - hat mit solchen Nichtigkeiten zu kämpfen? Wo bleibt da die versprochene Qualität? Vermutlich ist genau das Marketing das Problem - man verspricht Dinge, die man nicht halten kann und fliegt dank findiger Tester dann schon vor dem Marktstart damit auf. Wir können nur hoffen, dass dies das Problem ist und nicht die Qualität.
Ein HTC oder Google Mitarbeiter kann mir gerne ein Gerät geben, um es herauszufinden...

2. Fall - iPad
Beim iPhone gab und gibt es bekanntlich so einige Diskussion um den fest verbauten und nicht selber austauschbaren Akku, bis hin zur Sammelklage. Nun kommt das iPad, ein "großes iPhone", ein Tablett.
Das ist im übrigen so revolutionär, dass sich mal wieder - Nexus One lässt grüßen - so einige Medien ohne Hemmungen vor den Werbe-Karren spannen lassen.
Zurück zum Thema: das iPad hat natürlich auch wieder einen fest eingebauten Akku - als gäbe es keine Alternative. Um die Diskussion aber im Keim zu ersticken, möchte man anscheinend diesmal nicht den Akku tauschen, sondern schickt dem Nutzer ein neues iPad (Quelle). Es könnte allerdings von Interesse sein, dass dadurch natürlich sämtliche Daten verlorengehen und auch nicht von Apple übertragen werden.
Was waren das für Zeiten, wo man einen neuen Akku gekauft, den alten entfernt, den neuen eingesetzt hat und fertig war! Aber da kann sich kaum jemand dran erinnern. Deshalb widmet Google dem Thema auch eine vollständige eigene Seite, um das Nexus One mit einem Seitenhieb auf Apple zu bewerben: "One of the great things about the Nexus One is that you can easily remove and replace the battery".
Was passiert wohl mit den zerkratzten, dreckigen, alten iPads? Und wie kann man es sich leisten für 99$ neue iPads herauszugeben? Die Geräte werden doch vermutlich nur instandgesetzt. Dadurch ensteht ein Haufen Plastik Müll, weil die äußeren Teile optisch neuwertig sein müssen, man erhält ein fremdes Gerät mit möglicher Zeitbombe für einen Hardwaredefekt und am Ende ist es wohlmöglich mehr Wegwerfgesellschaft als hätte man einfach nur den Akku getauscht.
Auch davon geht die Welt nicht unter - eher bleibt die Frage, ob das nun gut oder schlecht ist.
Zumindest für das bilanzorientierte Unternehmen Apple wird es gut sein, man hat sich ja etwas dabei gedacht.

3. Fall - Notebooks
Bertha ist inzwischen 3,5 Jahre alt. Ich lebe nicht nur in einer Wegwerfgesellschaft,  sondern auch in einer Konsumgesellschaft. Ich habe vor Schuld auf mich zu laden - aber man lässt mich nicht.
Zwar sind die Zeiten vorbei, in denen Hersteller ausschließlich auf die "Gigahertz-Zahl" geachtet und beim Rest Schund verbaut haben, aber so weit weg ist es dann doch wieder nicht. Außer im Premium Segment und Geschäftsbereich scheint es bei Notebooks keine matten Displays mehr zu geben. Klar - die Geschäftskunden muss man sich warmhalten, aber den "Consumern" kann man ruhig Spiegel anbieten. Abgesehen vom Außeneinsatz mag man zwar etwas auf dem Display erkennen, aber wie kann man auf solchen Geräten arbeiten, wenn Lampen oder selbst Fenster helle Flecken auf dem Bildschirm verursachen?
Richtig ekelhaft wird es dann, wenn die Hersteller durch Umbenennungen auch noch versuchen diesen Umstand zu vermeiden. So gibt es bei Sony Displays, die nicht weiter benannt werden und "VAIO Display Plus", die mit "Antireflexion und breitere Betrachtungswinkel" beworben werden.  Bei Display Premium steht dann "zusätzlich für extreme Helligkeit und kräftige Farbsättigung". Mit keinem Wort wird erwähnt, dass normale Displays spiegelnd sind und zusätzlich wird suggeriert, dass es sich ab Display Plus um matte Displays handelt. Dem ist nicht so - "Antireflexion" ist identisch mit spiegelnd (ich kann keinen Unterschied sehen).  Bei anderen Herstellern verhält es sich ähnlich.

4. Fall ... nein, mir reichts. Gestern hatte ich ein Samsung B2100 Outdoor Handy in der Hand. Im Hauptmenü werden 3x4 Icons angezeigt und drückt man das Steuerkreuz, vergrößert sich eins davon für einen winzigen Augenblick. Hat man den verpasst, kann man anhand der Icons nicht erkennen, welches aktuell ausgewählt ist. Es gibt keine optische Selektion. Lediglich der Text über den Icons vermittelt es - 1A User Interface.

Was lernt man daraus?
Vielleicht ist es mit der Qualität nicht so schlecht gestellt, wie es manchmal den Eindruck erweckt. Wenn das Marketing mehr verspricht, als das Produkt hergibt, sieht es aus als wäre die Qualität zu niedrig. Und dort wo sie es wirklich ist, muss der mündige Konsument sich zuvor informieren und das Produkt meiden.


Kommentar schreiben

Smileys

:confused::cool::cry::laugh::lol::normal::blush::rolleyes::sad::shocked::sick::sleeping::smile::surprised::tongue::unsure::whistle::wink:

Antispam Bild neu laden Unterscheidet Groß-/Kleinschreibung nicht