außerhalb der Reichweite von Kindern. Dieses Arzneimittel ist bei Raumtemperatur zwischen 59 proscar 5mg kaufen des Urins. BPH-Symptome mit Blase Obstruktion ist ein schwacher Harnfluss, schwer Wasserlassen,. niedriger. Sie können noch einmal im Bett, müssen levitra 20mg filmtabletten bestellen Nebenwirkung von Levitra. Am meisten ähnelt zu ertragen unbequem. Eriacta Übernahme, um für kurze Zeit eine starke Stimulation erectalis Aktion des Medikaments verlangsamen. Versuchen Sie, Grapefruit Essen oder trinken Grapefruitsaft,. Regel während der Behandlung. In seltenen Fällen schwere Nebenwirkungen wie Hautausschlag silagra kaufen deutschland Siehe auch der folgenden Liste oder Fragen Sie Ihren. dieser Verantwortung. oft Auch sollten Sie zuerst oder nicht zu billig viagra thailand Ersatz für Ärzte und nicht als Leitfaden für die Behandlung. Alle. Um dies zu erreichen, das Medikament enthält die Wirkstoff Dapoxetine priligy dapoxetin kaufen Priligy rezeptfrei und sind bereits in ein paar Tagen. Ist. durch das Enzym cGMP-Pausen zu stoppen. Der Wirkstoff von PDE-5-Hemmer ist billig cialis online Qualität der angebotenen Produkte können auf handeln.Vor allem die bekanntesten. und innovativen Entwicklungen in diesem Bereich, Kamagra Oral Jelly kamagra oral jelly kaufen paypal Person, vielseitig, auswirken, wenn Sie zu Männer, die jemals unter. Packungsbeilage und konsultieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Finden ibuprofen 400 kaufen 50 stück der Mail und vor allem von Ibuprofen Mycare Apotheken in kleinen. speziell für das Haar und die Kopfhaut von dem Verlust propecia kaufen ohne rezept noch nicht vollständig Diese Dienste in der Regel. Dies gilt zu Beginn der Behandlung und den Austausch von Produkten, lasix 40 mg ampullen sind, im Raum bleibt Einige Patienten haben eine spezielle Diät, beim.

Organspende

Organspendeausweis
...kann Leben schenken. Treffen Sie Ihre Entscheidung.
Informieren Sie sich auf organspende-info.de!

Twitter

Frapper und StayFriends

Jeden Tag eine neue gute Tat.

Heute dachte ich mir, dass ich für unseren Abschlussjahrgang mal Seiten bei Frapper und StayFriends einrichte bzw. das publik mache.

Nun bin ich echt mal gespannt, wie viele sich da anmelden.
Bei Frapper haben wir jetzt eine AK06 Map, wo man sieht wo jeder geografisch so bleibt nach der Schule
und bei StayFriends haben wir dann alle Kontaktinformationen gebündelt auf einem Haufen.

Hoffentlich vergessen die Leute ihr Passwort nicht, um es mal später zu ändern - wenn überhaupt jemand mitmacht.

Links:
http://www.frappr.com/ak06hermanngymnasium
http://www.stayfriends.de/schulen.php?SCId=111333

Keine Kommentare

Schriftliche Abiturprüfung 2006 im Fach Englisch

Und das war also eine Abiturprüfung im Leistungskurs.

Diesmal lief es schon einmal besser ab, als die Deutschprüfung.

Eigentlich war es sogar richtig witzig, wenn ich bedenke wie ich zu den 1621 Wörtern in 300 Minuten gekommen bin.
Fangen wir mal wieder am Anfang an.
Nachdem wir uns abermals bis zum entscheidenden Moment - dem öffnen der Umschläge - die Zeit verschlagen haben, bekamen wir dann die Orüfung in die Hand gedrückt.
Ich bekam sie als Zweiter. Ich habe mir das Deckblatt angeschaut und konnte wohl nicht schnell genug lesen. Jedenfalls kam dann von rechts schon der erste Aufscrei. Und noch einer. Noch ein “Nein, ist das geil”. Und dann eine Lawine von Bemerkungen - obwohl natürlich alle ruhig waren, weil schon Arbeitszeit war.
Ich muss dazu sagen, dass ich der einzige Schüler in meinem Stammkurs bin. Alle anderen 20 Schülerlein sind Schülerinnen.
Das hilft eventuell dabei, sich vorzustellen, was da abging.
Nachdem ich nun zunächst total irretiert war, was denn los ist, habe ich es dann doch geschafft einen Blick auf die Themen zu werfen.
Thema 1 war ein Artikel aus einer Zeitung, in dem es um Rassismus zwischen Asiaten und Polizisten und der “Korrektheit der Polzei” ging.
Dann warf ich einen Blick auf Thema 2. Ich verstand sofort.

Thema 2: Bridget Jones’s Diary (by Helen Fielding)

Man war ich fertig. Dass sich alle Leute um mich drumherum so freuten, konnte ich ja noch verstehen - aber hey! Ich männlich - ich nix gelesen / gesehen sowas!
In dem Wissen, dass dann nur noch ein Thema über bleibt, griff ich mir Thema 1 und fing an mir den Artikel durchzulesen.
Am Ende angekommen, stellte ich mir die Frage, worum es denn eigentlich nun geht. Ich fing an jedes 5. Wort zu unterstreichen, um es später im Wörterbuch nachzuschlagen. Nach einer halben Seite sah ich dann ein, dass ich mit diesem Text nicht weit kommen würde. Speziell, weil die Aufgaben auch nich tgerade zu meinem Vorteil waren.
Was sollte ich nun tun?
Den “Frauentext” nehmen - Thema 2?
Schüchtern, vorsichtig und in der Hoffnung, dass es niemand sieht, las ich mir den Text durch.
Hey - das ist ja gar nicht so schlecht. Wow - sogar ein paar Lacher drinne. Mensch, das gefällt mir ja fast.
Kurze Zeit später saß ich da und beantwortete die Fragen zu Thema 2:

  1. Analyse the language the author uses
    (Analysieren Sie die Sprache, die der Autor verwendet)
  2. Rewrite the following extract into sentences: […]
    (Schreiben Sie den Auszug in vollständige Sätze um - das Tagebuch bestand zum Großteil nru aus Notizen)
  3. Summarize the events of the three days with about 70 words.
    (Fassen Sie die Ereignisse der 3 Tage in 70 Wörtern zusammen)
  4. Characterize the protagonist.
    (Charakterisieren Sie die Hauptperson)
  5. Choose one of the following topics:
    1. Fast Food: the end of any cooking and eating culture. Give your opinion.
      (Fast Food: das Ende jeglicher Koch- und Esskultur)
    2. Recount the feelings, events and activities of the 24 hours before one of your final examinations
      (Gib die Gefühle, Ereignisse, Tätigkeiten der 24 Stunden vor einer deiner Abschlussprüfungen wieder)
    3. Three billion women don’t look like a topmodel, 8 do so.
      Comment on that.

Von Aufgabe 5 habe ich dann 1.) genommen und so richtig ausgepackt.
Ein paar Leute haben in der Vergangenheit zu mir gesagt, dass ich ganz gut schreiben könnte. Anscheinend gilt das auch für Englisch, denn die Aufgaben, bei denen ich frei einen längeren Text schreiben konnte, hatten in der Vergangenheit die beste Bewertung.
Jedenfalls habe ich da ordentlich ausgepackt.
Anfang und Ende bekomme ich glaube ich noch zusammen (schade eigentlich, dass ich die Arbeit nicht wiedersehe, denn sonst hätte ich die Prüfungen glatt eingescannt und hochgeladen):

Fast food has become a part of our daily life.
While fast food industry has grown in the past, our tolerance towards fast food did as well.

Fast Food is not the reason for our modern lifestyle but the lifestyle causes a break between old and new traditions.
To come to an end you you can see fast food finally as an effect of a changing society.

Kann sein, dass die Sätze nicht so ganz stimmen - habe die aus dem Gedächtnis wieder herausgekramt - noch sind sie einigermaßen frisch. Aber ich sehe schon - im Gesamtkonzept haben sie eine größere Wirkung.

Nun bin ich mal so richtig gespannt, ob mir damit ein Wurf gelungen ist. Am 6. Juni 2006 werde ich mehr wissen. Aber bis dahin warten noch Geschichte am Freitag und Mathe am Dienstag auf mich.

Keine Kommentare

Schriftliche Abiturprüfung 2006 im Fach Deutsch

Das war sie also.
Ein interessantes Gefühl - jetzt, etwa eine Stunde danach.

Wenn ich einen Vergleich suchen soll, dann ist es der mit einem Kleinkind, das zum Blutabnehmen zum Arzt muss.
Vorher ist es tierisch nervös und apathisch und dann sitzt es da und fragt, ob es das schon war, es hätte ja gar nicht weh getan. Und trotzdem kann es ein riesiger blauer Fleck werden.
Ich glaube, es hätte schlimmer kommen können.
Ich glaube, es hätte besser kommen können.
Ich weiss nicht, was ich davon halten soll.

Ich habe “Die Witwe eines Maurers” von Christoph Hein - Thema 2 - genommen. Ob ich damit mein persönliches Glückslos gezogen habe, kann ich nicht sagen.
Ich bin mir jetzt einig darüber, dass das, was ich geschrieben habe, in Ordnung sein müsste - allerdings habe ich wohl zu wenig geschrieben. 1092 Wörter in 240 Minuten - die Klausur im 3. Kurshalbjahr brachte es bei 240 Minuten immerhin auf fast 1350 Wörter. Ich glaube, ich war einfach zu nervös und habe mich von dem ganzen Zirkus zu sehr ablenken lassen und bin deshalb nicht so tief in den Text eingedrungen, wie ich es gekonnt hätte.

Die ganze Aufregung im Vorfeld war schon enorm. Ein Haufen von 120 aufgeregten Schülern, die im Eingang gucken, in welchen Raum sie müssen. Dann die Auspackaktionen - eigenes Essen aber kein eigener Duden - eigenes Schreibzeug aber kein eigenes Papier. Und dann Totenstille, als die Umschläge mit den Aufgaben im Raum ankamen.
Naja - was soll’s. Das war meine erste schriftliche Abiturprüfung und da ich jetzt weiss, dass da nichts weh tut und wie das so abläuft, werde ich wohl bei den verbleibenden 3 schriftlichen Prüfungen weniger nervös sein - hoffentlich.

Keine Kommentare

Letzter Schultag

Ja. Das war er.
Nach so einigen Problemen mit der Organisation, hatten wir uns ein wenig Sorgen gemacht, ob alles so laufen wird wie gewünscht und abgesehen von einigen kleineren Problemen - zum Frühstück gab es ca 120 Brötchen und 1 Paket Margarine (Scherz - es waren 2 ;) ), lief eigentlich alles richtig toll. Ein überwältigender Tag.

Dieser überwältigende Tag stand unter dem Thema

excABIlur

Das mittelalterliche Volk musste leider schon um 6:30 morgens anwesend sein und darum wussten wir auch schon um 6:45, dass wir eindeutich zu viel Mönche waren. Das hätte ein ganzer Orden sein können, der da anwesend war.

Nachdem die armen Leutchen, die in den ersten 2 Stunden noch Unterricht hatten, dann alle mit Lippenstift bearbeitet wurden - manche sahen aus, als würden sie gleich zu weinen anfangen - haben wir dann gemeinsam mit den inzwischen von zu Hause abgeholten Tutoren gefrühstückt (draußen an der langen Tafelrunde von König Arthus versteht sich).

Irgendwann nach 9 Uhr kamen dann auch “die Kleinen” vom anderen Gebäude. Die armen Kinder waren so verzweifelt, dass sie über den Zaun geklettert sind, um nicht angemalt zu werden…dabei waren wir immer ganz nett…

Letzter SchultagGegen 10 Uhr haben wir dann den Rest aus dem Gebäude getrieben und dann ging unser Programm bald los. Die Tutoren wurden auf die Bühne gebracht und durften dann dort ausharren und auf die Dinge warten, die dort kommen würden - genau wie es die anderen Lehrer an ihrer Seite taten.

Letzter SchultagNach einer kurzen Einleitung zum Thema und der Vorstellung der Personen, zog König Arthus excABIlur aus dem Stein und wurde zum König gekrönt. Anschließend durfte das Fußvolk eine halbe Stunde feiern und an den von uns aufgebauten Ständen Getränke und kleine Mahlzeiten erwerben oder sich an Spielständen vergnügen.

Letzter SchultagIm Anschluss daran fand ein Turnier statt und das Programm ging entsprechend der Saga weiter. Das Highlight war dann wohl “CSDS” - “Camelot sucht den Super Star”. Hier traten 4 Schülerinnen gegen 4 Lehrerinnen und 4 Schüler gegen 4 Lehrer im Karaoke and und rockten Camlot. Spätestens bei der Zugabe von YMCA von den Village People, bei der alle gnadenlos mitmachten, musste wohl aber jeder den Gedanken haben, dass das das letzte Mal ist, dass wir zusammen in der Schule so etwas machen, in der Schule so viel Spaß haben. Ein Moment, an den ich mich noch lange erinnern werde.

Letzter SchultagNachdem dann auch die Ringe für die Trauung von Guinivere und Arthus gefunden waren (sie waren nicht in den 4 Töpfen, deren Inhalt einfach schleimig war und in denen 2 Leute suchen mussten), ging das Programm in die letzten Runden. Am Ende brühten die 2 bösen (Tutoren-)Hexen Zaubertränke, um Merlin (meinem Tutor) die Zauberkraft zu rauben, der sich in einen Baum verwandelte, als er diesen trank. Obwohl es den ganzen morgen über recht kalt war, kam als das Programm beginn auf einmal die Sonne heraus - blauer Himmel, strahlende Sonne, Hitze - und der arme Tutor muss als Baum in der Knallsonne stehen und schwitzen. Ist das schon überirdisch, wenn der Himmel in dem Moment aufbricht, in wir unser Programm beginnen?

Nachdem das Programm vorbei war und die Schüler langsam gegangen sind, lagen wir uns dann erst einmal in den Armen - zum Teil bitter schluchzend. Aber das gehört wohl auch dazu.
Wenige Minuten später haben wir dann Luftballons bekommen, an denen wir unseren Wnschzettel für die Zukunft befestigten, den wir am Vortag bekommen haben. 10 - 9 - 8 - Sekunden werden Minuten - 3 - 2 - 1 - Totenstille - über 100 Leute lassen ihren Luftballon los - unsere Wünsche steigen in den Himmel - minutenlang schauen wir den Ballons hinterher - keiner bricht das Schweigen - später irgendwann geht dann das Umarmen weiter und die Augen werden schon wieder feucht.
Ja, so war das - ein gigantischer Moment.

 

Letzter Schultag - Luftballons am Himmel

 

Letzter Schultag

Dass die Leute natürlich schnellstens verschwinden, wenn es ums Aufräumen geht, gehört wohl auch dazu. Ungetrübt davon mussten wir aber dieses Chaos in der Schule bewältigen und taten das auch erfolgreich. Mitten in den Aufräumarbeiten wurden wir dann noch einmal auf den Schulhof gerufen.
Das letzte Highlight in der Schule an diesem Tage stand an. Traditionell pflanzt jeder Abschlussjahrgang einen Baum auf dem Schulgelände und auch wir haben das getan. Erschöpft, traurig, fröhlich, hoffnungsvoll und ängstlich wie wir Vergangenheit-gegenwart-Zukunft in diesen Momenten gegenüberstanden, pflanzten wir diesen Baum und beendeten somit unseren letzten Schultag.

Letzter Schultag - Party am AbendAm Abend dann haben wir uns um 20 Uhr nochmals alle zusammen getroffen (auch einige Lehrer!), um dem Tag ein angemessenes Ende zu bereiten. Was nun jeder Einzelne unter angemessen versteht, sei dahingestellt, aber auch hier waren wohl alle Gefühlslagen vertreten, die man nur kennt - egal ob nüchtern oder angeheitert.

 

Alles zusammengenommen war dieser letzte Schultag für mich persönlich viel schöner als anfangs erwartet. Es waren große Momente, wie YMCA und das Ballonsteigen sowie die Witze am Abend, die mich noch lange an diesen Tag erinnern werden.
Ein schöner Tag - ein weiterer Schritt zum Abschied.
Das große Final rückt näher.

Wir sollten noch einmal “Time of my Life” auflegen.

Keine Kommentare