außerhalb der Reichweite von Kindern. Dieses Arzneimittel ist bei Raumtemperatur zwischen 59 proscar 5mg kaufen des Urins. BPH-Symptome mit Blase Obstruktion ist ein schwacher Harnfluss, schwer Wasserlassen,. niedriger. Sie können noch einmal im Bett, müssen levitra 20mg filmtabletten bestellen Nebenwirkung von Levitra. Am meisten ähnelt zu ertragen unbequem. Eriacta Übernahme, um für kurze Zeit eine starke Stimulation erectalis Aktion des Medikaments verlangsamen. Versuchen Sie, Grapefruit Essen oder trinken Grapefruitsaft,. Regel während der Behandlung. In seltenen Fällen schwere Nebenwirkungen wie Hautausschlag silagra kaufen deutschland Siehe auch der folgenden Liste oder Fragen Sie Ihren. dieser Verantwortung. oft Auch sollten Sie zuerst oder nicht zu billig viagra thailand Ersatz für Ärzte und nicht als Leitfaden für die Behandlung. Alle. Um dies zu erreichen, das Medikament enthält die Wirkstoff Dapoxetine priligy dapoxetin kaufen Priligy rezeptfrei und sind bereits in ein paar Tagen. Ist. durch das Enzym cGMP-Pausen zu stoppen. Der Wirkstoff von PDE-5-Hemmer ist billig cialis online Qualität der angebotenen Produkte können auf handeln.Vor allem die bekanntesten. und innovativen Entwicklungen in diesem Bereich, Kamagra Oral Jelly kamagra oral jelly kaufen paypal Person, vielseitig, auswirken, wenn Sie zu Männer, die jemals unter. Packungsbeilage und konsultieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Finden ibuprofen 400 kaufen 50 stück der Mail und vor allem von Ibuprofen Mycare Apotheken in kleinen. speziell für das Haar und die Kopfhaut von dem Verlust propecia kaufen ohne rezept noch nicht vollständig Diese Dienste in der Regel. Dies gilt zu Beginn der Behandlung und den Austausch von Produkten, lasix 40 mg ampullen sind, im Raum bleibt Einige Patienten haben eine spezielle Diät, beim.

Twitter

Mein zweiter Schatten, das Sauerstoffgerät

Seit etlichen Monaten trete ich vor die Haustür und habe einen zweiten Schatten. Durch meine fortgeschrittene Mukoviszidose bin ich im Alltag nicht mehr ohne Sauerstoffgerät anzutreffen. Die Reaktionen darauf sind vielseitig und so kommt manchmal auch das ein oder andere lustige Erlebnis zustande.

Aufgrund der zahlreichen positiven Reaktionen per E-Mail auf meine anderen Blog-Einträge in der Rubrik "Mukoviszidose & Transplantation" - sowohl von betroffenen Patienten und Außenstehenden - habe ich mich dazu entschloßen auch zum Thema Sauerstoff einen Beitrag zu schreiben.

Bevor ich nun loslege, möchte ich beschreiben wie es bei mir zu dieser Situation kam:
Das Problem mit dem Sauerstoff ist, dass man nicht wahr haben will, wenn er einem fehlt. Mediziner sind sich einig, dass eine Sauerstoffsätigung von unter 89% oder 90% schädlich ist und dazu führt, dass nicht mehr alle Zellen genug Sauerstoff erhalten. Ein gesunder Mensch würde lange vor Erreichen dieser Werte merken, dass etwas nicht stimmt, doch durch die jahrelang langsam sinkende Lungenfunktion stellt sich bei meiner Krankheit eine Art Trainingseffekt ein und der Körper passt sich an, um die vorhandenen Ressourcen besser zu nutzen - man wird zu einem etwas anderen Hochleistungssportler.
Nun könnte man ständig mit einem Pulsoxymeter die Sättigung messen, doch wer will das schon und wer will zugeben, dass es so schlecht um einen steht?
Irgendwann werden die Gehstrecken immer kürzer, das Herz fängt an zu rasen und wenn nach nur wenigen Metern der Puls 160 erreicht und die Fingernägel blau werden, kann man die Zeichen nicht mehr einfach so wegwischen.
Aber bevor dieser Zustand erreicht ist, passiert etwas anderes. Der vorbildliche Mukoviszidose Patienten, der regelmäßig seinen Arzt aufsucht, wird von eben diesem zu hören bekommen, dass es besser wäre, zusätzlich Sauerstoff zu nehmen. Das wird dieser im Idealfall patientenverträglich vortragen und je nach Zustand empfehlen, erst einmal nur nachts Sauerstoff zu nehmen, oder ein mobiles Gerät als Reserve mitzunehmen, wenn man nicht mehr kann. Der Arzt schreibt an die Krankenkasse, diese an ihre Vertragsfirma und irgendwann steht, wie zum Beispiel auch in meinem Fall, der Flüssigsauerstofftank (der Link führt nicht zu der Firma, die mich beliefert) mit daran aufladbarem mobilen Sauerstoffgerät in der Wohnung. Ein langer Schlauch, sodass man sich auch mit Sauerstoff durch die ganze Wohnung bewegen kann und ein erster Satz Nasenbrillen werden auch mitgeliefert.

So weit zur Theorie.
Spätestens wenn es nun darum geht, sich in der Öffentlichkeit mit mobilem Sauerstoffgerät und Nasenbrille zu zeigen, passiert bei dem durchschnittlichen und bis dahin vorbildlichen Patienten folgendes: Ihm wird die Situation unangenehm. Wer gibt schon gerne zu, dass der eigene Körper nicht mehr die gewünschte Leistung aufbringen kann? Noch schlechter für das Ego ist aber oft dies auch noch zur Schau tragen zu müssen und so führt eine Mischung aus Angst und Scham oft zu einer "Ach, das geht noch ohne"-Einstellung.
Nun wächst man entweder mit seinen Aufgaben und erkennt die Vorteile vom Sauerstoff oder wird zwangsläufig an sich selbst scheitern und sich solange schaden, bis der Sauerstoff unvermeidlich wird.

Nach dem Vorgeplänkel ist dies der Zeitpunkt, wo die Sache spannend wird und die Geschichte beginnt, die ich eigentlich erzählen möchte.

Ich erinner mich nicht mehr daran, wann ich zum ersten Mal mit meinem zweiten Schatten vor die Haustür trat. Als die Semesterferien vorüber waren und ich im neuen Semester am ersten Tag zur Universität fuhr, war mir jedoch nicht sehr wohl dabei. Menschen mit geringem Selbstbewußtsein schauen oft nach unten. Das war mir klar, doch die Situation wurde davon nicht besser. In den ersten Tagen bewegte ich mich mit Tunnelblick und wollte den Menschen nicht ins Gesicht schauen, aus Angst davor ihre Reaktion zu sehen. Um so stärker dieses Unwohlsein ist, um so paranoider wird man, vermutet hinter allen Gesprächen und Gesten Lästereien, fühlt sich noch unwohler, wird dadurch noch paranoider und schottet sich noch mehr ab. Sobald man das erkannt hat, hilft nur eins: Die Inititiative ergreifen: Dem Gegenüber ins Gesicht schauen, "Hallo" sagen und ihm somit sofort zu signalisieren "Ich sage Hallo so wie du es tust - hier ist alles normal". Inzwischen bin ich bekannt wie ein bunter Hund und wenn ich nun in die Gesichter schaue, sehe ich das, was ich zuvor sah.

Eines Tages bermerkte ich, dass man durch das Sauerstoffgerät nun auch "endlich" auf den ersten Blick sieht, dass ich wirklich etwas habe, wenn ich auf dem Behindertenparkplatz parke. Das erscheint irgendwie absurd. Doch manchmal ertappe ich mich selber dabei, wie ich hellhörig werde, wenn ich jemanden dort "ganz normal" aus dem Auto aussteigen sehe. Wer sagt denn, dass dort nur Rollstuhlfahrer parken? Ich stelle eine merkwürdige Tendenz in unserer Gesellschaft fest, jemanden nur dann für behindert zu halten, wenn es ihm anzusehen ist. Aber wie soll man es denn feststellen, wenn dem nicht so ist? Ein Grund für die kritische Haltung sind vermutlich Menschen, die den Unterschied zwischen einem Parkplatz und einem Behindertenparkplatz nicht kennen und sich mti Vorliebe auf letztere stellen.

Etwas ärgerlich ist auch die Tatsache, dass die Firma, die den Sauerstoff liefert, anfangs nicht sehr kundenfreundlich war. Warum sollte sie auch? Das Geld bekommt sie von der Krankenkasse, dort ist sie fester Vertragspartner und der Rest ist vermutlich egal. Ist der Flüssigsauerstofftank fast leer, ruft man dort an und bestellt einen neuen. Dabei gibt man u.a. sein Geburtsdatum an. Es ist mir schon mehrmals passiert, dass ich nach "1986" dann ein "oh" oder sogar ein "Sie sind aber ganz schön jung" gehört habe. Sollte man sich das nicht verkneifen können? Mir ist durchaus bewusst, dass ich jung und schwer krank bin. Umgekehrt ist denen aber nicht bewusst, dass man auch als schwer kranker Mensch versuchen kann, ein geregeltes Leben zu führen. Hinter der Ansage "Wir liefern zwischen 8 und 18 Uhr" versteckt sich auch die Erwartung, dass man den ganzen Tag zu Hause ist und nichts anderes vor hat, als auf die Lieferung zu warten, die dann in zwei Fällen am liebsten vor der Tür abgestellt worden wäre - bei einem Gewicht von 40-70kg in vollem Zustand.

Ich bin überzeugt, dass eine große Mehrheit der Menschen nur jemanden sieht, der einen Behälter mit sich herum trägt und eine daran angeschlossene Nasenbrille trägt. Sie sehen weder ein Problem, noch reagieren sie als gäbe es ein solches. Wo ich sonst kritisiere, dass wir uns "keinen Kopf machen", befürworte ich dieses Verhalten hier ausdrücklich. Warum sollte sich auch jemand Gedanken machen?
Subjektiv gesehen bleiben aber die doch auftretenden merkwürdigen Situationen eher im Gedächtnis - vielleicht ein Stück Restparanoia. Um so lustiger ist es, wenn man sich eben daraus einen Spaß macht.

In einem Sekretariat an der Uni ist es mir passiert, dass ich um die Ecke in den Raum ging und die Sekretärin kurz ansah. Irgendwie war die Schrecksekunde zu lang und so hörte ich ein leises "Ach du Gott". Eine andere Begebenheit verlief kommentarlos, allerdings war die Person entgegen ihrem sonstigen Auftreten sichtlich verwirrt und wusste nicht mehr so recht, was sie mich eigentlich fragen wollte.
In einem großen Möbelhaus suchte ich einen Couchtisch. Als das sonst übliche "Kann ich Ihnen helfen?" nach Minuten noch immer nicht zu hören war, sah ich mich um und ertappte einen Verkäufer mit offenem Mund an seinem Computer-Pult stehend und mich anstarrend. Der Blickkontakt konnte ihn nicht aus seiner Schockstarre lösen, also ging ich erst zu ihm hin und dann mit ihm wieder zum Objekt meiner Begierde.
In meiner Lieblingsmetropole und allgemein in Großstädten scheint man ein Stück weiter zu sein. In Berlin an der Spree machte jemand Werbung für eine "Brückentour" mit dem Boot mit den Worten: "... Letzte Tour für heute, Abfahrt in 30 Minuten ... und der junge Mann dort drüben kommt natürlich umsonst mit". Leider waren wir schon mit der Nofrotete im Ägyptischen Museum verabredet. Dort stellten wir später an den Worten "kein Ausgang" fest, dass der Eingang nicht gleichzeitig der Ausgang ist, doch ein Angestellter sprach mit Berliner Dialekt "Na da mach ick doch 'ma ne Ausnahme, wa?" und so öffneten sich die Türen auf magische Art und Weise. In einem Restaurant wurde meinem "Begleiter" sogar mal ein extra Stuhl angeboten. Ich lasse ihn jedoch immer auf dem Boden und einen Wassernapf bestelle ich auch nie für ihn. Wohl gefühlt habe ich mich in diesem Jahr im Kino bei "Avatar" - Sauerstoff ist auf Pandora "vor der Haustür" auch Pflicht, so gesehen bin ich also mit mit Sauerstoffgerät im Kino als echter Fan auszumachen gewesen.

Ein Mitarbeiter an der Uni bezeichnete das Sauerstoffgerät mal als "Raumbefeuchter", ich kommentiere in stickigen Räumen oft, dass ich mir meine Frischluft selber mitbringe und wer mir japsend begegnet, dem biete ich auch gerne Sauerstoff an (was natürlich keiner will und wenn doch würde ich ihn nicht hergeben). Wie man sieht, kann man also auch eine ganze Menge lustiger Dinge erleben und sich seinen Spaß damit machen.

In einem etwas schwereren "Fall" bekam ich aber wiederholt Dinge zu hören wie: ich hätte schwer zu tragen (wie doppeldeutig) und als mir das ganze zu sehr ins Mitleid driftete, holte ich zum Gegenschlag aus und erklärte, wie ich die Dinge sehe:

Das Sauerstoffgerät ist tatsächlich ziemlich schwer (ca 3kg) und wer eh schon nicht kann, hat daran sicher auch schwer zu tragen. Aber es ist das Gewicht, an dem ich zu tragen habe, nicht das Gerät. Es ist der Sauerstoff, der uns antreibt und ohne Sauerstoff würde ich nicht mehr genug Energie für meinen Alltag haben. Das Sauerstoffgerät liefert mir diesen Sauerstoff und so kann ich dankbar dafür sein, dass ich es habe und dass ich es nutzen kann. Ohne es würde ich nicht mehr vor die Tür kommen und nicht mehr an dem bischen Alltag teilhaben können, den ich mir in meinem verrückten Leben noch bewahrt habe.
Ja, ich bin abhängig von diesem Gerät und spätestens wenn die Füllstandsanzeige in den roten Bereich gerät, wird mir das klar.
Nichtsdestotrotz überwiegen die Vorteile die Nachteile bei weitem.
Mit dem Sauerstoff kommt Leben, mit dem Sauerstoffgerät kommt Lebensqualität.
Und doch sollte es eine untergeordnete Rolle spielen, nicht mehr und nicht weniger als mein zweiter Schatten sein.

2 Kommentare

12 Points ohne Superstar Gehabe und Bohlen-Effekt

Deutschland gewinnt den Eurovision Song Contest und jeder Blogger muss seinen Senf dazu geben. Warum kann ich nicht einfach schweigen?

Ich bin kein Fan von Casting Shows. Im Gegenteil, ich finde ein Absetzen wegen mangelnder Einschaltquoten wäre ein positives Zeichen für die Entwicklung unserer Gesellschaft. Wer noch immer die Augen davor verschließt, dass DSDS, Supertalent, Popstars, Germany's Next Topmodel, Star Search & Co nur gigantische Geldmaschinerien sind, die auf Kosten der Teilnehmer funktionieren und alle Teilnehmer - sowohl die Verlierer als auch die eigentlichen Verlierer, die als Gewinner betitelt werden, ruinieren, dem wird es wohl niemals auffallen.
Es fällt schwer zu entscheiden, was unfassbarer ist: Wie sowohl die Jury als auch daraufhin Publikum und Presse mit den Kandidaten umgehen oder wie die sich teilweise selbst bloßstellen.

Wie bekomme nun den Bogen zum Eurovision Song Contest?
Ich habe "Unser Star für Oslo" lange Zeit erfolgreich ignoriert, weil ich dachte es wäre eine der oben beschriebenen Sendungen. Als ich dann durch Twitter & Facebook schwach wurde, fiel mir auf, dass ich ein wenig daneben lag.
Mit SSDSGPS (Max Mutzke) und SSDSDSSWEMUGABRTLAD (Stefanie Heinzmann) gab es ja bereits zuvor schon ähnliche Wettbewerbe und die Bekanntheit der Sieger hielt sich in Grenzen.
"Unser Star für Oslo" hat mich insofern überascht, als dass das Ziel klar vorgegeben war und die Kandidaten (zumindest in den Shows, die ich gesehen habe) nicht mit dem "Bohlen Effekt" behandelt wurden.
Jemanden zu finden, der beim Eurovision Song Contest 2010 antreten soll ist eine machbare Aufgabe - ein Supertalent, Superstar oder Top Model zu finden, ist es nicht. Es ist arrogant und anmaßend, erst recht, wenn alle paar Monate Nachfolger gesucht werden.

Sicherlich kann man auch USFO auseinanderpflücken. Die Maschinerie im Hintergrund ist ebenso vorhanden und Millionen Menschen zuvor sowohl über Kandidat als auch Song abstimmen zu lassen und so sicherzugehen, dass es einem breiten Publikum gefällt und dann bis zum Contest ordentlich die PR-Maschine anzuwerfen zeigt das.

Aber hey - was soll's? Wollen wir uns typisch deutsch darüber nörgelnd einmauern?
Nein.
Wir haben unseren "Star für Oslo" gefunden, die "nationale Aufgabe" ist übererfüllt. Diesmal bleibt kein Platz für Rufe wie "Schiebung". Was auch immer man von dem Geschehen hält, ob der Eurovision Song Contest nun mit Kultur zu tun hat oder nicht - es bleibt anzuerkennen, dass Lena (und Raab) einen Sieg mit großem Vorsprung und den ersten seit 28 Jahren erzielt haben.
Und wer nun das schnelle Ende der Karriere herbeipredigt, dem sei gesagt: Ja und?
Das Ziel ist erreicht - ein anderer Anspruch als "Star für Oslo" bestand nie.
Allesweitere ist eine Zugabe.

Hoffen wir, dass es unserem Star besser ergeht, als den zahlreichen Popstars, Superstars und Topmodels.
Freuen wir uns über das Erreichte.
Glückwunsch Lena & Stefan Raab

... und jetzt auf nach Südafrika, oder sollte man aufhören, wenn's am Schönsten ist?

Keine Kommentare

Über die Qualität neuster Technik Spielereien

Handys, Smartphones, Netbooks, Notebooks und Co werden in unserer schnelllebigen Wegwerfgesellschaft nur selten älter als 5 Jahre. Ich bin da noch konservativ - realistischer sind wohl 3 Jahre. Auffällig oft geben sie nach Ablauf von Garantie und Gewährleistung dann schon noch eher den Geist auf.
Was mir in der letzten Woche so alles zu Augen gekommen ist, toppt das aber bei weitem.

1. Fall - Google Smartphone Nexus One
Das Nexus One wird derzeit als König unter den Smartphones mit Android Betriebssystem gehandelt. Das heißt gehandelt wird es nur bedingt, denn erhältlich ist es bislang nur in den USA, bei teuren Konferenzen als Geschenk oder ebenfalls als Geschenk für sehr gute Android Entwickler.
Dass sogar die Tagesschau am 6. Januar darüber berichtete und sich der investigative Journalismus damit freiwillig vor den Werbe-Karren spannen ließ, verdient einen ganz eigenen Blog-Eintrag ...
Zurück zum Thema: Das oft als "iPhone Killer" bezeichnete und hochpotente Gerät scheint aber einige Probleme zu haben.

Keine Kommentare

Weiterlesen: Über die Qualität neuster Technik Spielereien

CD mit Daten von Vorratsdatenspeicherung-Hinterziehern gefunden

Die Vorratsdatenspeicherung ist verfassungswidrig.
Die Bundeskanzlerin begab sich deshalb gestern auf der CeBIT direkt ins digitale Klassenzimmer zum Nachsitzen, ging nicht über Los und zog auch keine 4000 Euro ein. Ihr Banknachbar, der ehemalige Initiator der Vorratsdatenspeicherung und frühere Innenminister Herr Schäuble, fehlte leider. Als jetziger Finanzminister war er vielleicht mit der Steuerdaten-CD beschäftigt.

CD mit Vorratsdatenspeicherung-Hinterzieher Daten gefundenZur gleichen Zeit, ein paar Stände entfernt, versuchte ein N24-Reporter in einer Live-Schaltung die neusten Smartphones vorzustellen. Beim ersten Modell kam er anscheinend nicht mit dem Touchscreen klar, weshalb er dann schnell zum nächsten Modell griff. Das HTC Desire mochte er anscheinend auch nicht. Das neue Alphamännchen der Android-Smartphones ließ ihn nicht per Wisch-Geste durch die Homescreens blättern, weil er sich irgendwie in einem Uhr-Widget verfangen hatte.

Gegen Mittag dann die Live-Schaltung vom ARD-Mittagsmagazin auf die CeBIT: Der Reporter im "vernetzten Wohnzimmer ("connected living" auf Neudeutsch) verkündete stolz vom Sofa: "Ich möchte 'ne DVD gucken, dann drücke ich hier auf Play und dann wird automatisch das Licht gedimmt." Kurz nachdem er das tat, brach die Live-Schaltung zusammen - wahrscheinlich ein Kopierschutz-Feature, das verhindert, dass DVDs von den Fernsehkameras aufgenommen und kopiert werden können ...
In der Online-Version der Live-Schaltung betätigt er den Knopf merkwürdigerweise gar nicht, kein Licht wird gedämmt und keine Schaltung bricht zusammen - es bleibt nur ein harter Schnitt zum nächsten Thema (zu sehen bei 0:40 - 0:42 im Video).

Irgendwie tun sie mir ja leid - werden selber von der Technik überrannt und sollen darüber berichten, als hätten sie sie erfunden.
Ach übrigens: Ich habe eine CD gefunden mit Daten von Vorratsdatenspeicherung-Hinterziehern.
Für zwei Millionen .... wie wär's?
BKA? BND? Bundesregierung? Niemand?

Keine Kommentare