außerhalb der Reichweite von Kindern. Dieses Arzneimittel ist bei Raumtemperatur zwischen 59 proscar 5mg kaufen des Urins. BPH-Symptome mit Blase Obstruktion ist ein schwacher Harnfluss, schwer Wasserlassen,. niedriger. Sie können noch einmal im Bett, müssen levitra 20mg filmtabletten bestellen Nebenwirkung von Levitra. Am meisten ähnelt zu ertragen unbequem. Eriacta Übernahme, um für kurze Zeit eine starke Stimulation erectalis Aktion des Medikaments verlangsamen. Versuchen Sie, Grapefruit Essen oder trinken Grapefruitsaft,. Regel während der Behandlung. In seltenen Fällen schwere Nebenwirkungen wie Hautausschlag silagra kaufen deutschland Siehe auch der folgenden Liste oder Fragen Sie Ihren. dieser Verantwortung. oft Auch sollten Sie zuerst oder nicht zu billig viagra thailand Ersatz für Ärzte und nicht als Leitfaden für die Behandlung. Alle. Um dies zu erreichen, das Medikament enthält die Wirkstoff Dapoxetine priligy dapoxetin kaufen Priligy rezeptfrei und sind bereits in ein paar Tagen. Ist. durch das Enzym cGMP-Pausen zu stoppen. Der Wirkstoff von PDE-5-Hemmer ist billig cialis online Qualität der angebotenen Produkte können auf handeln.Vor allem die bekanntesten. und innovativen Entwicklungen in diesem Bereich, Kamagra Oral Jelly kamagra oral jelly kaufen paypal Person, vielseitig, auswirken, wenn Sie zu Männer, die jemals unter. Packungsbeilage und konsultieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Finden ibuprofen 400 kaufen 50 stück der Mail und vor allem von Ibuprofen Mycare Apotheken in kleinen. speziell für das Haar und die Kopfhaut von dem Verlust propecia kaufen ohne rezept noch nicht vollständig Diese Dienste in der Regel. Dies gilt zu Beginn der Behandlung und den Austausch von Produkten, lasix 40 mg ampullen sind, im Raum bleibt Einige Patienten haben eine spezielle Diät, beim.

Twitter

Tor in mein neues Leben

   

Ein Leben lang gelebt!

 

Du bist unbeirrt und mit festem Schritt deinen Weg gegangen,

bis am 11. Januar 2012 das Tor in ein neues Leben geöffnet wurde.


Wir danken dir lieber

Sebastian

    

für 25 gemeinsam verbrachte wertvolle und unvergessene Jahre.

Jeder Tag war ein kostbares Geschenk.

 

Voller Stolz und Demut verneigen sich vor dir

Andrea Kleinau und Ekkehard Seever

Ben Olaf und Liane Kleinau mit Daniel

Erika Lindecke

Günter Kleinau

 

Am Samstag, dem 21. Januar 2012 um 8.30 Uhr wollen wir uns gemeinsam

auf dem Westfriedhof in Schönebeck, Magdeburger Straße

an deine Lebensphilosophie erinnern.

12 Kommentare

Santa Claus auf Intensivstation

Der Umzug auf die Intensivstation hat mich viel Kraft gekostet. Deshalb auch schon so lange keine Neuigkeiten mehr.

Ich habe jetzt einen Luftröhrensintensivsanta tnchnitt, über den ich beatmet werde. Sprechen geht im Gegensatz zu schlucken und trinken nun nicht mehr. Dafür habe ich jederzeit einen eigenen Pfleger bzw. eine eigene Schwester der/die sich um mich 24 Stunden am Tag kümmern.

6 Kommentare

Intensivstation

Heute ist Nikolaus.
Die Überraschung bleibt nicht aus.
Am frühen Morgen ist meine Sauerstoffsättigung abermals abgefallen und ich habe wieder Luftnot gehabt. Zum zweiten Mal habe ich Morphium bekommen. Der Gedanke, dass es so nicht weitergehen kann, wuchs in den letzten Tagen immer mehr.

In den letzten Stunden sprach ich mit den Oberärzten von dieser Station und zwei Ärzten der Intensivstation. Ich werde noch heute auf die Intensivstation verlegt. Dort werde ich an eine "Extrakorporale Membranoxygenierung" (ECMO) angeschlossen. Damit übernimmt eine Maschine die Arbeit meiner Lunge, Sauerstoff ins Blut aufzunehmen und Kohlendioxid abzuleiten. Das geschieht über zwei große Katheter und wird hoffentlich dazu führen, dass das zunehmende Erschöpfen meiner Atmung aufhört und ich wieder Kraft zum Essen habe.

Mit dem Schritt auf die Intensivstation beginnt nun die nächste Phase des Wartens. Ich werde bei Bewusstsein, aber vollständig abhängig von dieser Maschine sein und dort bleiben, bis ein Organ gefunden wird oder diese Geschichte ein anderes Ende findet. Zugleich steige ich in der Dringlichkeitswertung. Das ist auch dringend notwendig, denn ich kann mir nur schwer vorstellen, dass ich mehrere Monate an dieser Maschine hänge oder hängen kann. Klar ist: Ich brauche schnellstmöglich eine Lunge - wenn es der Nikolaus nicht richten kann, wie wäre es dann mit dem Weihnachtsmann?

1 Kommentare

Woche Fünf

Auch in dieser Woche ist wieder viel passiert - sehr viel sogar:

  • Am Montag habe ich erfahren, dass ich seit Freitag, dem 25. November endlich auf der HU-Liste für eine Lungentransplantation bin. Damit hat nun die Wartezeit begonnen und in der Theorie kann nun jederzeit die Situation eintreten, dass ein passendes Spenderorgan gefunden wird. Wahrscheinlicher ist aber, dass das noch Wochen oder gar Monate dauert. Trotzdem ist damit ein weiterer Meilenstein erreicht!
  • Am Dienstag habe ich einen neuen Zugang in den Arm bekommen. Dabei handelt es sich um einen sogenannten "Picc-Line"-Katheter. Dieser Zugang hält bis zu einem Jahr und ermöglicht schnellere Infusionen, Blutentnamen und intravenöse Ernährung. Um ihn legen zu lassen, musste ich aber den ganzen vormittag nüchtern warten und als ich abgerufen wurde, dauerte es nochmals fast 2 Stunden, bis ich drankam.
    Zum ersten Mal war ich dann in einem richtigen OP, wurde mit diesem orangenem Zeug desinfiziert, bekam OP-Tücher auf den Arm und dann ging es los. Unter örtlicher Betäubung hat man den Katheter, d.h. den Schlauch in die Haut, dann in die Vene und in der Vene bis fast zum Herzen vorgeschoben. Dabei hat leider mein Kreislauf total versagt, sodass ich noch an eine Infusion musste und in der Endlosschleife mit schwacher Stimme erzählte, dass mir schwindlig ist und ich gleich ohnmächtig werde, bevor mir dann fast die Stimme versagte.
    Trotzdem ist alles gut gegangen und ich habe im linken Arm kurz über der Ellenbeuge diesen Zugang, der einiges einfacher macht und angenehmer ist als ein ZVK am Hals.
  • Seit dem Wochenende habe ich aber leider auch große Probleme mit der Atmung. Meine Sauerstoffsättigung fällt nahts immer wieder ab, morgens habe ich starke Luftnot und komme so gut wie gar nicht mehr aus dem Bett. Ich habe mehrmals in der Woche zusätzliche Cortison Spritzen bekommen, zum ersten Mal sogar eine Spritze mit Morphium, um mir das Atmen zu erleichtern. Mein Zimmer habe ich die ganze Woche nicht verlassen. Der weiteste Weg, den mich meine Beine derzeit tragen, führt bis ins Bad. Auch das Essen ist unter Luftnot eine riesige Herausforderung, sodass ich froh bin nachts über die Picc-Line zusätzlich Nahrung zu bekommen und mich nicht mit dem Essen quälen zu müssen, um nicht abzunehmen.

Das sind zusammengefasst die News der Woche. Leider bin ich zur Zeit nur in kurzen Phasen in der Lage am Notebook zu lesen oder gar zu schreiben, sodass ich gar nicht alle meine Gedanken loswerden kann. Aber auch in längeren Abständen werde ich versuchen, hier Neuigkeiten zu berichten - beim nächsten Mal sicher auch wieder mehr gute Nachrichten.

1 Kommentare